Düsseldorf - Frankfurt a. M. -
München - Westerwald

Freecall
0800 454 02 63

kontakt@artvertisement.de

Menü
ARTVERTISEMENT®

Wie sich Mailing und Print-Mailing die Hände reichen

Während wir Werbe-Mailings und Newsletter, auch online genannt, fast schon verfluchen, gewinnt das Print-Mailing, auch offline genannt, immer mehr an großer Bedeutung.


Warum also Print-Mailing?

Viele Werbe-Mails und Newsletter landen im virtuellen Posteingang, oft auch im Spam-Ordner. Sie werden meist ungeöffnet gelöscht, denn das ungelesene Löschen ist viel einfacher als das Nicht-Öffnen eines Briefes auf Papier. Keiner hat dabei ein schlechtes Gewissen, denn die Mail an sich gilt als Instrument der Massenansprache.
Schon beim Empfang hat die individualisierte Print-Werbung die Nase ganz weit vorn.

Print-Werbung verschafft Vertrauen: Der gut aufgemachte Werbebrief wirkt glaubwürdiger als ein E-Mail.

Print-Werbung bewirkt Neugier: Sind wir doch mal ehrlich. Wenn ein Brief in Ihrem Briefkasten liegt, lassen Sie ihn nicht ungeöffnet liegen.
Unsere tief verwurzelte Neugier zwingt uns dazu den Brief letztendlich zu öffnen.

Print-Werbung bringt Ruhe: Die Ansprache in Print-Mailings erfolgt ruhig, der Leser ist oft in einer entspannten Situation und konzentriert sich auf
den Inhalt des Briefes. E-Mails hingegen werden fast immer unter Zeitdruck gelesen.

 

Das Zusammenspiel von Mailing und Print-Mailing

Viele Unternehmen haben festgestellt, das die Post im Briefkasten mehr Aufmerksamkeit bekommt als die elektronische Mail. Reagiert ein E-Mail-Empfänger nicht auf die Mail oder den Newsletter, erhält er zwei Wochen (DSGVO-konform) später automatisiert ein entsprechendes Print-Mailing. Das Print-Mailing wird also im Digital-Druckverfahren erstellt und sofort versendet. Das Zusammenspiel von Mailing und Print-Mailing ist perfekt und triggert die Kunden an.

 

Trigger-Surfverhalten: Wie Neukundenansprache funktioniert

Die direkte Verknüpfung von Online und Offline funktioniert mittels Cookies. Auf Basis des Surfverhaltens mittels Cookies, wird also ein Print-Mailing in Gang gesetzt.

Wie das geht? Hier Beispiel einer Kampagne von Renault: Die User der Renault-Website verlassen sie, ohne eine Probefahrt zu bestellen oder eine E-Mail-Adresse zu hinterlassen.
Wie kann man diese wieder ansprechen?

Online ist das einfach:
Wenn beispielsweise ein Cookie den Abbrecher registriert, kann ihm später bei Besuch anderer Websites entsprechende Werbung eingespielt werden (Retargeting).

und Offline?:
Ein Print-Mailing funktioniert mithilfe der Consentric-Technologie und der Verknüpfung des Cookies mit der postalischen Mikrozelle. Renault konnte mit dieser Methode 200.000 Interessenten/-innen direkt per Print-Mailing erneut ansprechen.

Die Digitalisierung bringt das Thema Werbesendungen / Print-Mailing einen gewaltigen Schritt nach vorne. Und was bei Renault funktioniert, funktioniert auch bei Dienstleistern, Online-Shops usw..

Vorteile:
1. Sie ermöglicht die gezielte direkte Ansprache potenzieller Neukunden auf Basis ihres Surfverhaltens, was das Marketing-Budget gewaltig schont.
2. Durch die automatisierte Aussteuerung der Kampagne auf Basis von Kundendaten. Das schont, zusätzlich zum Budget, auch die Ressourcen und Nerven des Marketers.

 

Und Ihre Kunden profitieren davon!

Ihre Kunden erhalten Werbesendungen, die mit ihren Interessen matchen. Der Deal zwischen Mailing und Print-Mailing ist perfekt und mit einem Händedruck abgeschlossen.

Ähnliche Beiträge